Karpaltunnelsyndrom

Karpaltunnelsyndrom

Definition

Es handelt sich um eine Einengung und Schädigung des N. medianus. Frauen in der Postmenopause sind am häufigsten betroffen. Die rechte Hand ist häufiger als die linke befallen.

Ursache

Überlastungen mit Sehnenscheidenreizungen, Fehlstellungen oder andere raumfordernde Prozesse können eine Kompression des N.medianus verursachen.

Häufig ist die Ursache aber auch unklar.

Klinik

Sie verspüren ein Einschlafen der Hand sowie nächtliche, oft kribbelnde Beschwerden im Bereich der drei Mittelfinger, bei längerer Dauer kommt es zu einer Atrophie der Daumenballenmuskulatur. Eine Beschwerdelinderung wird oft durch Schütteln und Flexion im Handgelenk angegeben.

Diagnostik

Entscheidend ist die Messung der Nervenleitgeschwindigkeit. Nur so kann die Schädigung des N. medianus quantifiziert werden.

Therapie

Wenn eine medikamentöse Therapie oder eine zur Entlastung flektierend angelegte Handgelenksorthese keine Besserung gebracht hat, ist die offene Spaltung des Retinaculum flexorum die Therapie der Wahl.

Wir führen diese Operation jeden Dienstag ambulant in der Tagesklinik Würzburg durch. Zuvor muß die Op-Fähigkeit durch den Hausarzt abgeklärt werden und ein Gespräch mit dem Anästhesisten in der Tagesklinik stattfinden. In der Regel wird diese Operation in Plexusanästhesie durchgeführt. Der Pat kann am gleichen Tag wieder nach Hause.

Nachbehandlung

Der Operateur schaut sich am ersten postoperativen Tag die Wunde in unserer Praxis an.Die Ruhigstellung mit einer Handgelenksorthese erfolgt in der Regel für 14 Tage bis zur Wundheilung, dann können die Fäden gezogen werden. Der Kontakt mit Wasser sollte in dieser Zeit vermieden werden.

Außerdem sollte für den Zeitraum von 6 Wochen auf das Heben von schweren Gegenständen verzichtet werden. Eine Arbeitsunfähigkeit besteht je nach Tätigkeitsfeld für 2-4 Wochen.

Hand Orthopädie

Unsere Spezialisten für den Bereich Hand